Ein Baum fällt auf ein Auto

Stürme gibt es zu jeder Jahreszeit – und das zunehmend. Stürzt ein Baum durch Sturm um oder Äste fallen Sturm bedingt herab und beschädigen dabei ein Auto, kommt in der Regel die Teilkaskoversicherung eines Fahrzeugs für den Schaden auf. Ist der Zusammenhang zwischen dem Witterungsereignis und dem Schaden am Fahrzeug nicht vorhanden, bzw. kann dieser nicht direkt nachgewiesen werden, hilft nur noch eine vielleicht bestehende Vollkaskoversicherung, denn der Besitzer des Baums haftet nicht durch das Prinzip der Gefährdungshaftung, sondern lediglich bei Schuldhaftem Verhalten. Dies belegt ein Urteil des Amtsgerichts München (Az.: 23C16357/14).                                                                                                                                                             Niemand haftet für den Schaden                                                                                                                                                                                                                                                                  Im vorliegenden Fall führte die  Witterungslage zu einem Sturm. Einige Tage danach stürzte ein Baum auf einem Privatgrundstück um und fiel so unglücklich, dass er dabei mit einigen seiner Ästen beschädigte. Die Halterin des geschädigten Fahrzeugs verklagte die Grundstücksbesitzerin auf Schadenersatz, da ihr schuldhaftes Handeln vorgeworfen wurde. Der Baum hatte nämlich seit Jahren zunehmend eine Schieflage, wesentlich bedingt durch die Art seines Wachstums. Zusätzlich hatte das Wurzelwerk des Baumesd bereits ein paar Bodenplatten angehoben. Die Klägerin behauptete, dass bei dem Schiefstand des Baumes und dem nicht ausreichenden Beschnitt der Äste, der Tage zuvor herrschende Sturm die indirekte Ursache für den Sturz des Baumes war. Das Gericht verlangte von der Klägerin den Beweis für ihre Behauptung. Der konnte jedoch nicht zwingend erbracht werden, weder durch das Protokoll des Feuerwehreinsatzes noch durch einen Gutachter. Der von der Feuerwehr vermutete Wurzelbruch in Folge des Sturms war nicht mehr nachweisbar, da der Baum bereits ganz entsorgt war. Auch der Gutachter sah weder in den bereits leicht angehobenen Platten noch im Schiefstand in Verbindung mit dem Sturm eine notwendige Folge der Ereignisse. Die Klägerin ging leer aus! Hätte seitens der Grundstücksbesitzerin eindeutig ein Fehlverhalten vorgelegen, wäre deren Haftpflichtversicherung zur Schadenzahlung verpflichtet gewesen. Jetzt hätte nur noch die Vollkaskoversichrung der Klägerin geholfen.