Kostenfaktor “Wohnen” im Rahmen der Konsumausgaben

Eine kürzlich veröffentlichte Studie zu unterschiedlichen Kostenfaktoren in den Konsumausgaben deutscher Haushalte ergab, dass im Durchschnitt der Anteil der Kosten für das Wohnen mit 35% den größten Ausgabenblock darstellt. Alle anderen Konsumkosten für Nahrung, Verkehr, Bekleidung, Gesundheit und Freizeit sind als Einzelposten geringer. Besonders hart trifft es da Alleinstehende, da die Mietkosten nicht auf mehrere Personen verteilt sind. Man kann also sagen: je kleiner der Haushalt, desto größer sind anteilig die Aufwendungen für das Wohnen.

Zum Thema Wohnen ergeben sich drei Aspekte in Versichrungsfragen. Wer schützt mich im Streitfall aus der Wohnraumnutzung vor den Kosten eines gerichtlichen Verfahrens, wer schützt das Wohneigentum, wer haftet bei Schäden an der Mietsubstanz? Der Mieter haftet für Schäden an der gemieteten Sache und braucht zum Schutz vor dem Kostenrisiko eine private Haftpflichtversicherung. Die Hausratversichrung schützt das Eigentum. Die Rechtschutzversicherung mit Mietrecht trägt das gerichtliche Kostenrisiko. Wohnen ist teuer, aber lassen Sie es nicht ins Unkalkulierbare steigen!