Motorradunfall bei Regen – Ansprüche wegen Verstoß gegen die Verkehrssicherungspflicht – Ein Gerichtsurteil

Das Oberlandesgericht Hamm hat vor Kurzem zu folgendem Fall ein Urteil gesprochen (Az.: 11 U 166/14). Eine Motorradfahrerin war in einem Sommermonat bei Regen mit ihrer Maschine unterwegs. Kurz nach einer Ortsdurchfahrt kam es ohne erkennbaren Einfluss von Außen zu einem Sturz. Der Sachschaden belief sich auf 2.100 €, Personenschaden entstand nicht. Die Fahrerin forderte vom Straßenbaulastträger (das kann der Staat, das Bundesland, der Landkreis oder die Kommune sein) die Übernahme des Schadens wegen Vernachlässigung der Verkehrssicherungs-Pflicht. Das Oberlandesgericht Hamm hatte sich mit diesem Fall zu befassen. In einem Beweisverfahren wurde festgestellt, dass bereits 2008 in Rahmen einer Straßenzustandserhebung festgestellt wurde, dass an der späteren Unfallstelle eine Abnutzung der Fahrbahn vorlag, die ein sicheres Befahren bei Nässe einschränkte. Werder wurde daraufhin die Fahrbahndecke erneuert, noch durch eine entsprechende Beschilderung auf die Gefahrenstelle hingewiesen (z.B. durch eine Begrenzung der Geschwindigkeit auf 30 km/h). Durch diese Versäumnisse bekam die Klägerin Recht, jedoch nicht in vollem Umfang, da das Fahren eines Motorrades immer eine latente Betriebsgefahr mit sich bringt. Die anteilige Forderung wurde auf 75% festgesetzt.

Um in solchen Fällen sein Recht in Anspruch zu nehmen, ohne das Prozesskosten-Risiko zu übernehmen, hilft eine Verkehrsrechtsschutz-Versicherung, die es schon zu vergleichsweise geringen Beiträgen gibt. Fragen Sie Ihren Versicherungsfachmann, bevor Sie die Fahrt ins Blaue antreten!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *