Trotz Fehler des Arbeitgebers die korrekten Rentenansprüche sichern

Jedes Jahr im April erhalten Arbeitnehmer von ihren Unternehmen die Mitteilung, welche Daten in Bezug auf das sozialversicherungspflichtige Bruttoeinkommen an die Rententräger oder Krankenkassen gemeldet wurden. In der Regel gehen die Arbeitnehmer davon aus, dass diese Zahlen korrekt gemeldet werden, Fehler sind jedoch nicht zu vermeiden. Arbeitnehmer sind daher gut beraten, diese Meldung grundsätzlich auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Die Abgabe der Daten muss spätestens zum 15. April eines Jahres erfolgt sein. Haben Arbeitnehmer einen Fehler in der Berechnung entdeckt, muss diese unverzüglich dem Arbeitgeber oder der Krankenkasse gemeldet werden. Über die Servicerufnummer 0800/100048010 können sie sich darüber hinaus über weitere Sachverhalte zur Meldung informieren. Gerade vor der kontinuierlich schwächelnden gesetzlichen Rentenversicherung und den beständig sinkenden Renten ist diese Kontrolle um so wichtiger. Darüber hinaus sind Arbeitnehmer gut beraten, gemeinsam mit einem Experten mögliche Lücken zwischen dem Einkommen und der zu erwartenden gesetzlichen Rente zu ermitteln, und frühzeitig daran gehen, diese zu schließen. Dafür bieten sich zahlreiche Lösungswege an, staatlich gefördert über die Riester-Rente, oder steuerlich attraktiv durch eine Rürup-Rente oder die betriebliche Altersversorgung. Wichtig ist, dass sich Arbeitnehmer mit dieser Problematik auseinandersetzen.