Von Verkehrsunfällen sind nicht alle Altersgruppen gleich betroffen

Die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamtes zeigt in der Analyse von Verkehrsunfällen markante Ausprägungen in verschiedenen Altersgruppen. Untersucht wurden dabei tödliche Unfallereignisse im Straßenverkehr. Insgesamt starben im letzten Jahr 3.459 Personen bei Straßenverkehrsunfällen. Unterdurchschnittlich betroffen waren dabei Minderjährige. Unter 15 Jahren waren acht Personen pro einer Million Einwohner betroffen, zwischen 15- und 17 Jahren waren es 30 pro einer Million. Die größte Gefahr, im Straßenverkehr tödlich zu verunglücken, besteht statistisch gesehen in der Gruppe der 18 – 25-Jährigen, das ist die Gruppe mit den meisten Fahranfängern. Insgesamt verunglückten diesbezüglich in 2015 473 Personen tödlich. Das zweithöchste Risiko einen tödlichen Unfall zu erleiden besteht in der Gruppe der über 65-Jährigen. Insgesamt starben im letzten Jahr 1.024 Senioren. Fast 30 % aller Verkehrstoten waren damit 65 Jahre und älter. Generell ist zu bedenken, dass der plötzliche Tod eines Menschen oftmals finanzielle Lasten mit sich bringt (sehr häufig offene Kreditverträge). Keine Versicherung kann den Tod eines Menschen finanziell abgelten, aber das Risiko finanzieller Belastungen durch plötzlichen Tod kann durch eine entsprechende Risikoabsicherung getragen werden.